A U.S. Army tank drives through smoke from another tank, which was disabled during a four-hour running gun battle with insurgents in Mosul, Iraq Saturday Feb. 12, 2005
Themenmodul

Krieg und Gewaltkonflikte

Sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten


BICC 09/2011

Sexuelle Gewalt hat in bewaffneten Konflikten ein fast epidemisches Ausmaß angenommen. Konflikte der letzten zehn Jahre zeugen davon, dass sexuelle Gewalt im Krieg innerhalb der Streitkräfte (d.h. des staatlichen Militärs) ebenso wie innerhalb von nicht staatlichen bewaffneten Gruppen von einem Mantel des Schweigens verdeckt wird. Dies gilt oft auch für sexuelle Gewalt in der Nachkriegszeit und deren Straflosigkeit.

Sexuelle Gewalt wurde aber auch vorsätzlich und systematisch als Methode der Kriegsführung eingesetzt. Vergewaltigungen in den Kriegen in Bosnien und Herzegowina sowie in Ruanda haben dazu geführt, dass sie als „Kriegswaffe“ beschrieben und aus diesem Grund international geächtet werden. Die UN-Resolution 1820 vom Juni 2008 fordert einen sofortigen Stopp jeglicher sexueller Gewalt als Methode zur Kriegsführung.

Was ist Kriegsvergewaltigung?

Kriegsvergewaltigungen und der Einsatz von Vergewaltigung als Waffe sind kein neues Phänomen. Im 2. Weltkrieg wurden z.B. von allen kriegführenden Parteien sowohl Zivilbevölkerung als auch Mitglieder der gegnerischen Armee oder bewaffneten Gruppe vergewaltigt. Frauen wie Männer wurden und werden im Krieg vergewaltigt, obwohl über die Vergewaltigung von Frauen mehr in den Medien oder der Literatur berichtet wird.

Seit dem 2. Weltkrieg kam es in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, Asien, Amerika und Europa zu Kriegsvergewaltigungen. Viele Dokumente haben Daten zu verschiedenen Kriegen in der ganzen Welt veröffentlicht. Dennoch sollte betont werden, dass keine genauen Statistiken darüber vorliegen.

Vergewaltigung kann als ein Akt definiert werden, der

Kriegsvergewaltigung beinhaltet zwei Komponenten:

Mit anderen Worten ist Kriegsvergewaltigung mehr als der Akt des erzwungenen Eindringens. Es hängt maßgeblich von den verschiedenen Kriegsdynamiken ab, wer wen vergewaltigt, aus welchem Grund, auf welche Art, wo und wann. Einbezogen werden müssen:

Art des Konflikts

Ist ein Konflikt intern oder international? Was war sein Zweck (Sezession, Kontrolle über Rohstoffe etc.)? In welchem Maße die Art des Konflikts die Folgen der Vergewaltigung bestimmt, ist dabei ohne weiterführende Analyse nicht zu ermessen.

Merkmale bewaffneter Gruppen, die Vergewaltigungen begehen

U.a. bezieht dies die Struktur der bewaffneten Gruppe (gibt es einen klare Hierarchie, Berichterstattungsstruktur und eine funktionierende Befehlskette?), die Gruppendynamik (sind die Soldaten diszipliniert?), Alkohol bzw. Drogenmissbrauch und Vergewaltigungsdynamiken innerhalb der Gruppe (gibt es feste Regeln innerhalb der Gruppe, die Vergewaltigung betreffen, und wenn dies so ist, werden sie auch durchgesetzt?) ein.

Motive für Kriegsvergewaltigung

Was sind die Gründe dafür, dass sowohl auf individueller als auch Gruppenebene vergewaltigt wird? Vergewaltigen Einzelne durch Gruppenzwang, als Zeichen der Solidarität mit der Gruppe, aus persönlichen Gründen, so z.B. sexuellem oder Verlangen nach Machtausübung, oder weil ihnen dies befohlen wurde?

Merkmale des Vergewaltigers
(sowohl männliche wie weibliche Täter.)

Welcher Hintergrund veranlasst z.B. einen Menschen, im Krieg zu vergewaltigen? Dies bezieht sich in diesem Kontext nicht auf psychologische Faktoren, sondern auf die Begleitumstände und Gründe, wegen derer eine Person einer bestimmten bewaffneten Gruppe beitritt, auf ihren Bildungsgrad, religiöse und/oder politische Überzeugungen, Familienstand sowie Drogen- oder Alkoholmissbrauch vor der Vergewaltigung.

Merkmale der vergewaltigten Person

Hintergrundinformationen über vergewaltigte Personen, wie Geschlecht, Alter, Volkszugehörigkeit, religiöse Überzeugungen, Beruf, Bildungsgrad und die Merkmale ihrer Vergewaltigung (d.h. durch wen, wo, wie oft, auf welche Weise, Zeugen anderer Vergewaltigungen etc.) wie auch die physischen Folgen der Vergewaltigung (körperliche Verletzungen, Schwangerschaft etc.). Durch diese Variablen wird versucht, die Erfahrungen weiblicher wie auch männlicher Opfer von Vergewaltigungen einzubeziehen. Auf diese Weise sollen auch mögliche Faktoren herauskristallisiert werden, die mit der Fähigkeit des Einzelnen zusammenhängen, langfristig dieses Erlebnis zu verarbeiten.

Merkmale der Vergewaltigung

Art und Weise, auf die eine Vergewaltigung begangen wird, und die Brutalität der Vergewaltigung. Variablen, wie Ort (öffentliche Plätze, Privatwohnungen/-häuser, bestimmte Räumlichkeiten etc.), Häufigkeit der Vergewaltigung (vor, während oder nach einem militärischen Einsatz), Vergewaltigung durch Waffen oder Objekte, die Anzahl der Angreifer, Häufigkeit und die Rolle anderer Arten von Gewalt während der Vergewaltigung.

Weltweite Reaktionen auf Kriegsvergewaltigungen

Die internationale Gemeinschaft hat verschiedene Schritte zur Bekämpfung von Kriegsvergewaltigungen unternommen. So hat, wie bereits oben erwähnt, der UN-Sicherheitsrat 2008 die Resolution 1820 verabschiedet, die zum ersten Mal sexuelle Gewalt gegen Zivilpersonen an sich als Sicherheitsproblem anerkennt. Im Jahr 2009 folgte die Resolution 1888, die für einen Zeitraum von zwei Jahren einen UN-Sonderbeauftragten für sexuelle Gewalt in Konflikten ernannte. 2010 schließlich forderte die Resolution 1960 den UN-Generalsekretär dazu auf, im Jahresbericht die Gruppen aufzuzählen, bei denen sexuelle Gewalt gegen Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten bekannt ist.

Betont werden sollte aber, dass weder jede Kriegsvergewaltigung gleichzeitig auch „Kriegswaffe“ ist, noch dass sie sich immer gegen die Zivilbevölkerung richtet. Kriegsvergewaltigungen geschehen auch in den Reihen von Streitkräften oder bewaffneten Gruppen. Diese Fälle verdienen die gleiche Aufmerksamkeit und Ahndung wie andere Vergewaltigungen.

Ein Verständnis der oben genannten Kriegsdynamiken, möglicher Wechselwirkungen und vor allem des sozialen Kontextes müssen in die konkreten Reaktionen auf Kriegsvergewaltigungen in Konfliktsituationen einfließen. Zum sozialen Kontext gehören u.a. die legalen und kulturellen Normen, Praktiken, Haltungen und Anschauungen zu Vergewaltigung aber auch Sexualität, Männlichkeit und Geschlechterrollen. All dies kann zu unterschiedlichen länder- oder gemeinschaftsspezifischen bzw. auch ganz individuellen Konsequenzen von Kriegsvergewaltigungen führen. Ebenso wie die Resolutionen 1820, 1888 und 1960des UN-Sicherheitsrates sollten sie bei der Entwicklung und Umsetzung von effektiven Maßnahmen berücksichtigt werden.

Bislang hat sich die Auseinandersetzung mit Kriegsvergewaltigungen auf die vergewaltigten Personen beschränkt. Doch es wird nicht möglich sein, Antworten zu finden, ohne auch die Täter ins Visier zu nehmen. Bis zu welchem Grad Kämpfer bereitwillige Vergewaltiger sind, ist ebenso unbekannt, wie die persönlichen Konsequenzen ihrer Tat für sie. Auch diese Aspekte zu verstehen hätte wichtige Auswirkungen darauf, wie diese Form der Gewalt in Zukunft zu stoppen und zu verhindern ist.

Quellen und weiterführende Informationen

BICC brief 43: Towards a Typology for Wartime Rape
http://www.bicc.de/publications/publicationpage/publication/towards-a-typology-of-wartime-rape-147/

Kriegsvergewaltigung - Eine Typologie in Wissenschaft und Frieden - Dossier 67
http://www.bicc.de/publications/publicationpage/publication/kriegsvergewaltigung-eine-typologie-wf-wissenschaft-und-frieden-dossier-67-336 

PeaceWomen
http://www.peacewomen.org/themes_theme.php?id=1

UN Action Against Sexual Violence in Conflict
http://www.stoprapenow.org/

Datentabellen

Für einige ausgewählte Kartenlayer stellt das Informationsportal Krieg und Frieden die vollständigen zugrunde liegenden Datensätze in tabellarischer Form bereit. Weiter...


Länderporträts

In den Länderportäts werden die Daten und Informationen länderweise zusammengeführt und tabellarisch aufbereitet, die in den Modulen für die Darstellung in Karten und Abbildungen genutzt wurden. Weiter...


Navigation und Bedienung

Die Informationen und Daten eines jeden Moduls werden primär in Form von aktivierbaren Kartenlayern bereitgestellt und durch Texte und Grafiken ergänzt. Die Kartenlayer sind in dem Menübaum auf der rechten Seite nach Themen und Unterthemen sortiert aufgelistet. Weiter...

Feedback

Wir bitten Sie bei der Verbesserung des Portals mitzuwirken und uns Fehler, Anregungen oder Bemerkungen zur Beta-Version des „Informationsportal Krieg und Frieden“ mitzuteilen.

Grafik neu laden

x
x