A U.S. Army tank drives through smoke from another tank, which was disabled during a four-hour running gun battle with insurgents in Mosul, Iraq Saturday Feb. 12, 2005
Themenmodul

Konventionelle Waffen

Atomwaffenexplosionen 1945 bis 2016


...
pdf png
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb/bicc)
 

Atomwaffenexplosionen 1945 bis 2016

Die Karte zeigt die Lage und die Anzahl der Atomwaffenexplosionen von 1945 bis 2016. Die Flaggen repräsentieren die Staaten, die die Atomwaffenexplosionen durchgeführt haben. Darüber hinaus ist auf der Karte ersichtlich, in welchem Gebiet Atomwaffenexplosionen stattgefunden haben.

Fakten

Insgesamt 1.042 nukleare Testexplosionen wurden in dem Testgebiet Nevada durchgeführt, davon 1.018 von den Vereinigten Staaten und 24 von Großbritannien. Zum Einsatz im Krieg kamen Atomwaffen bislang im Jahr 1945, als die USA über Hiroshima und Nagasaki in Japan je eine Atombombe abwarfen.

Von 1945 bis 2016 haben die Vereinigten Staaten am meisten Atomwaffentests durchgeführt - insgesamt 1.148 Atomwaffentests. Den zweiten Platz, bezogen auf die Gesamtanzahl der durchgeführten Atomwaffentests, besetzt Russland mit insgesamt 715 Tests. Damit wurden circa 86% der weltweiten Atomwaffentests von diesen beiden Staaten getätigt.

Den ersten Nukleartest führte die USA 1945 durch. Gefolgt wurde der Test von den beiden einzigen Atombombenabwürfen in Hiroshima und Nagasaki am Ende des Zweiten Weltkriegs. Den bislang letzten, offiziell jedoch nicht bestätigten Nukleartest führte Nordkorea im Jahr 2016 durch. Insgesamt wurden 2.159 nukleare Explosionen über- oder unterirdisch, atmosphärische oder unter Wasser von Menschen ausgelöst. Diese Zahl beruht zum Teil auf der Messung durch den Test hervorgerufener seismischer Aktivitäten und nuklearer Strahlung, da nicht alle Länder ihre Atomtests melden. Die Darstellung beruht im Wesentlichen auf der Datenbank über Nukleare Explosionen von Geoscience Australia und wurde mit Daten des U.S. Department of Energy vervollständigt. Ergänzt wurde diese Datensammlung um die letzten nordkoreanischen Nukleartests 2013 und 2016. Subkritische Nukleartests, d.h. Tests bei denen keine Kettenreaktion ausgelöst und keine radioaktive Strahlung freigesetzt wird, sind nicht aufgeführt.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Atomwaffen (auch Kern- oder Nuklearwaffen genannt) sind Massenvernichtungswaffen, deren Wirkung auf Kernspaltung oder Kernfusion beruhen. Zu ihrer Herstellung wird entweder hochangereichertes Uran oder separiertes Plutonium benötigt. Je nach Größe und Explosionsort (am Boden oder in der Luft) kann eine einzige Atombombe größere Flächen verseuchen bzw. zerstören und damit auch viele Menschen töten. Nicht zur Kategorie von Atomwaffen gehören so genannte radiologische Waffen („Schmutzige Bomben“), bei denen durch die Zündung konventioneller Sprengstoffe radiologisches Material verbreitet wird.

Atomwaffentests dienen der Erforschung von Atomwaffen und dem Verhalten von nuklearem Material unter besonderen Umständen. Zu unterscheiden sind kritische und subkritische Tests. Bei ersteren wird die für eine nukleare Kettenreaktion nötige Mindestmenge (auch Kritische Masse genannt) zusammengebracht. Bei der folgenden Explosion entsteht zuerst eine immense thermische Hitzewelle, gefolgt von einer zerstörerischen Druckwelle und einer nuklearen Strahlungswelle, die Lebewesen und Materialien verbrennt oder verstrahlt. Bei subkritischen Tests wird eine geringe Menge waffenfähigen spaltbaren Materials mit (25 bis 250 Kilo) Explosivstoffen unter der Erde (in ca. 300 Meter Tiefe) gezündet. Dabei kommt es zu keiner Kettenreaktion und es gibt keine messbare radioaktive Freisetzung. Es ist unklar, ob subkritische Atomtest als Atomtest im Sinne des Atomteststoppvertrages gelten und demnach verboten sind. Die USA und Russland führen subkritische Tests weiterhin aus und begründen dies damit, dass sie das Verhalten von alternden Atomwaffen untersuchen müssen.

Datenquellen

Geoscience Australia
Geoscience Australia ist eine australische Agentur die sich mit Nutzung und Management von Ressourcen, nachhaltige Energie, Tourismus, Umweltmanagement und dem damit verbundenen Wohlbefinden der Bevölkerung beschäftigt. 2008 wurde eine nukleare Explosionsdatenbank veröffentlicht, die alle Explosionen der Jahre 1945 bis 2007 dokumentiert.

Geoscience Australia - Database
http://www.ga.gov.au/oracle/nuclear-explosion.jsp

CTBTO (Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization, Organisation über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen)
Die 1997 gegründete in Wien ansässige CTBTO hat es sich zur Aufgabe gemacht, die erstmalige Entwicklung bzw. die Weiterentwicklung von Atomwaffen zu erschweren. Als Überwachungsmöglichkeit dient ein weltweites Netz von Sensoren, des weiteren sollen nach des in Krafttretens Vor-Ort-Inspektionen durchgeführt werden. Die Organisation kann ihre Aufgabe erst dann vollständig ausüben, wenn die 44 Staaten den Annex 2 des Vertrages ratifiziert haben, bisher haben diesen Anhang nur 41 Staaten unterschrieben und 36 ratifiziert.

CTBTO
https://www.ctbto.org/

Für einen detaillierten Überblick der Daten und Datenquellen siehe: Modul „Massenvernichtungswaffen“, Unterkategorie „Zeitlicher Verlauf Nukleartests“.

Datentabellen

Für einige ausgewählte Kartenlayer stellt das Informationsportal Krieg und Frieden die vollständigen zugrunde liegenden Datensätze in tabellarischer Form bereit. Weiter...


Länderporträts

In den Länderportäts werden die Daten und Informationen länderweise zusammengeführt und tabellarisch aufbereitet, die in den Modulen für die Darstellung in Karten und Abbildungen genutzt wurden. Weiter...


Navigation und Bedienung

Die Informationen und Daten eines jeden Moduls werden primär in Form von aktivierbaren Kartenlayern bereitgestellt und durch Texte und Grafiken ergänzt. Die Kartenlayer sind in dem Menübaum auf der rechten Seite nach Themen und Unterthemen sortiert aufgelistet. Weiter...

Feedback

Wir bitten Sie bei der Verbesserung des Portals mitzuwirken und uns Fehler, Anregungen oder Bemerkungen zur Beta-Version des „Informationsportal Krieg und Frieden“ mitzuteilen.

Grafik neu laden

x
x