A U.S. Army tank drives through smoke from another tank, which was disabled during a four-hour running gun battle with insurgents in Mosul, Iraq Saturday Feb. 12, 2005
Themenmodul

Rüstungskontrolle

Hintergrundtexte


Hintergrundtext

Eine kurze Geschichte der Abrüstung und Rüstungskontrolle

Seit Jahrtausenden hoffen Menschen auf Abrüstung und bemühen sich um die Kontrolle von Waffen und Streitkräften. Dennoch wurden die Waffensysteme immer weiter modernisiert und die Rüstungsausgaben gesteigert. Weiter...


Hintergrundtext

Abrüstung und Rüstungskontrolle konventioneller Waffen und Streitkräfte

Als „konventionelle Waffen“ werden alle Waffen bezeichnet, die mit konventionellen Sprengstoffen bestückt sind, also nicht atomare, biologische oder chemische Kampfmittel verwenden. Zu den „schweren“ konventionellen Waffen zählt man Kampfpanzer, Artilleriesysteme, gepanzerte Kampffahrzeuge, Kampfhubschrauber, Kampfflugzeuge sowie die militärische Marine. Weiter...


Hintergrundtext

Rüstungskontrolle und Abrüstung von ABC-Waffen

Der Verzicht der Bundesrepublik Deutschland auf die Herstellung atomarer, biologischer und chemischer Waffen wurde zunächst in den 1950er Jahren im WEU-Vertrag (Vertrag über die Westeuropäische Union) verankert. Weiter...


Hintergrundtext

Rüstungskontrolle von Weltraumwaffen und sonstige Rüstungskontrollabkommen

In der Geschichte der Menschheit haben neue technische Entwicklungen immer wieder neue Waffensysteme hervorgebracht. Oft führte das auch zu Debatten über Begrenzungen und Verbote dieser Waffen, also über Rüstungskontrolle und Abrüstung. Weiter...


Infotext

Genfer Konventionen und ihre Zusatzprotokolle

Die Genfer Konventionen sind  insgesamt vier Abkommen zwischen Staaten, die in ihrer heute gültigen Fassung am 12. August 1949 vereinbart wurden und international verbindliche Regeln zum Umgang mit Kriegsgefangenen, verwundeten Soldaten und Zivilisten in Kriegen aufstellen. Weiter...


Infotext

Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE und A-KSE-Vertrag)

Der im Prinzip noch heute gültige Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) legt Obergrenzen für die Anzahl schwerer Waffensysteme fest, die im „gesamte[n] Landgebiet der Vertragsstaaten in Europa vom Atlantischen Ozean bis zum Uralgebirge“ stationiert werden dürfen (Artikel II.1.B). Weiter...


Infotext

Die UN-Waffenkonvention

Die Konvention über das Verbot oder die Beschränkung des Einsatzes bestimmter konventioneller Waffen (eng. Convention on Prohibition or Restriction on the Use of Certain Conventional Weapons Which May Be Deemed to Be Excessively Injurious or Have Indiscriminate Effects - CCW), ist ein von den Vereinten Nationen beschlossenes völkerrechtliches Rahmenabkommen. Weiter...


Infotext

Der Vertrag über den Offenen Himmel

Der Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies Treaty) oder kurz OH-Vertrag, ist ein kooperatives Rüstungskontrollabkommen, das am 1. Januar 2002 in Kraft trat und derzeit 34 teilnehmende Staaten hat. Weiter...


Infotext

Wichtige nukleare Rüstungskontrollverträge

Im Laufe der Geschichte wurden etliche nukleare Rüstungskontrollverträge ausgehandelt. Sie wurden teils von sehr vielen Ländern, teils aber auch von nur zwei Nationen unterzeichnet. Die wichtigsten in Kürze: Multilaterale Verträge Rüstungskontrollverträge, die auf eine breite oder gar universale Mitgliedschaft zielen, haben die größte Bedeutung. Weiter...


Infotext

Die IAEA und ihre Aufgaben

Die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO, englisch IAEA, International Atomic Energy Agency) wurde 1957 gegründet. Ihr gehören heute 159 Staaten an. Sitz der eigenständigen, wissenschaftlich-technischen Institution ist Wien. Weiter...


Infotext

Möglichkeiten und Grenzen der Überwachung von Rüstungskontrollabkommen

In Abrüstungs- und Rüstungskontrollabkommen sind zwischen den Unterzeichnerstaaten oft – aber nicht immer – Bestimmungen darüber enthalten, wie die Umsetzung und Einhaltung der Verträge überwacht werden kann. Weiter...


Infotext

Ist „Global Zero“ sinnvoll? Zu Perspektiven nuklearer Abrüstung

Am 5. April 2009 erklärte US-Präsident Barack Obama in Prag, „Amerikas Entschlossenheit, nach Frieden und Sicherheit in einer Welt ohne Atomwaffen zur streben“. Die Diskussion um die Vision einer atomwaffenfreien Welt sowie um Schritte dorthin erhielt damit neuen Schwung. Weiter...


Infotext

Kurzer geschichtlicher Abriss der Weltraumrüstungskontrolle

Der Beginn von Weltraumrüstungskontrolle Im Zusammenhang mit dem „Internationalen Geophysikalischen Jahr 1957-58“ planten sowohl die USA als auch die Sowjetunion erstmals Satelliten in die Erdumlaufbahn zu schicken. Weiter...


Infotext

Der Weltraumvertrag und andere Vereinbarungen

1967 wurde der „Weltraumvertrag“ („Vertrag über die Grundsätze zur Regelung der Tätigkeiten von Staaten bei der Erforschung und Nutzung des Weltraums einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper“) abgeschlossen. Weiter...


Infotext

Krieg der Sterne – Fiktion oder Wirklichkeit?

Riesige Raumstationen gleiten in Lichtgeschwindigkeit durch das Weltall. Viele Menschen oder auch außerirdische Wesen sind auf ihnen stationiert. Mit zahlreichen Waffensystemen ausgestattet, kämpfen sie gegen andere Raumstationen oder auch um die Eroberung von ganzen Planeten. Weiter...


Infotext

Das Internationale Waffenhandelsabkommen (ATT)

Der internationale Waffenhandel wird nur teilweise und durch einzelne Verträge reguliert. Dazu gehört beispielsweise das Ottawa-Protokoll von 1997 zum Handel mit Landminen. Zu nennen ist auch die Konvention über das Verbot oder die Beschränkung des Einsatzes bestimmter konventioneller Waffen von 1980, die Waffen verbietet, welche unterschiedslos wirken oder besonderes Leiden verursachen (z.B. Weiter...


Infotext

Versuche der Risikobegrenzung: Nukleare Nichtverbreitung, Rüstungskontrolle und Abrüstung

Unmittelbar nach den Atomwaffeneinsätzen in Hiroshima und Nagasaki begannen erste Bemühungen zur Einhegung und Eliminierung der atomaren Gefahr. Diese dauern bis heute an. Prinzipiell können entsprechende bilaterale, multilaterale und universelle Vereinbarungen zwei Ziele haben. Weiter...


Infotext

C-Waffen-Verbot, Nichtverbreitung und C-Waffen-Abrüstung

Chemiewaffen waren die ersten Massenvernichtungswaffen. Trotz zahlloser Opfer war ihr Einsatz in keinem Fall kriegsentscheidend. Wiederholt hatten die Angreifer selbst unter den Spätfolgen zu leiden, so etwa die US-Veteranen des Vietnamkrieges. Weiter...


Infotext

Verbot ohne Überprüfung - die Biowaffenkonvention (BWK) und ihre Lücken

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen nahm am 16. Dezember 1971 die sogenannte „Biowaffenkonvention“ an. Der volle Titel lautet auf Deutsch: „Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxin Waffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen“. Weiter...

Datentabellen

Für einige ausgewählte Kartenlayer stellt das Informationsportal Krieg und Frieden die vollständigen zugrunde liegenden Datensätze in tabellarischer Form bereit. Weiter...


Länderporträts

In den Länderportäts werden die Daten und Informationen länderweise zusammengeführt und tabellarisch aufbereitet, die in den Modulen für die Darstellung in Karten und Abbildungen genutzt wurden. Weiter...


Navigation und Bedienung

Die Informationen und Daten eines jeden Moduls werden primär in Form von aktivierbaren Kartenlayern bereitgestellt und durch Texte und Grafiken ergänzt. Die Kartenlayer sind in dem Menübaum auf der rechten Seite nach Themen und Unterthemen sortiert aufgelistet. Weiter...

Feedback

Wir bitten Sie bei der Verbesserung des Portals mitzuwirken und uns Fehler, Anregungen oder Bemerkungen zur Beta-Version des „Informationsportal Krieg und Frieden“ mitzuteilen.

Grafik neu laden

x
x